Bauformen

Es gibt verschiedene Typen von Hörgeräten.
Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick geben:

Hinter-dem-Ohr-Hörsystem (HdO)

Wie der Name bereits verrät, wird das gesamte Hörsystem auf das Ohr gesetzt. Mit einem Schlauch wird das Hörsystem mit dem Ohrpassstück verbunden. Das Ohrpassstück sitzt im Ohr, sorgt für den sicheren Halt und eine optimale Schallübertragung. HdO-Geräte sind für fast alle Arten
von Hörverlusten geeignet.

Receiver-In Canal-Hörsysteme (RIC)

Diese Hörsysteme sind ähnlich den HdO-Hörsystemen. Bei HdO-Geräten sitzt der Hörer (Lautsprecher) im Gehäuse. Bei RIC-Geräten ist der Hörer
ausgelagert und sitzt im Gehörgang direkt vor dem Trommelfell. Dadurch sind die Geräte oft kleiner und der Schlauch zwischen Hörsystem und Ohr wird durch ein dünnes Kabel ersetzt.

Im-Ohr-Hörsysteme (IdO)

IdO-Hörsysteme werden ausschließlich im Ohr getragen, d.h. die gesamte Technik befindet sich im Ohr. Hierfür nimmt Ihr Hörgeräteakustiker einen Gehörgangabdruck. Jedes Hörgerät wird anschließend Ihrem Gehörgang individuell hergestellt. Durch die kleine Bauform sind IdO-Hörsysteme sehr unauffällig.

Komplett im Gehörgang sitzende Hörsysteme (CIC)

Dies ist die kleinste Bauform aller Hörsysteme und so gut wie nicht
sichtbar. Ob ein CIC-Gerät für Sie geeignet ist, hängt auf Grund der
kleinen Bauform von Ihren individuellen Hörverlust sowie der Anatomie des Gehörgangs ab.

Gehörgangs-Hörsysteme
(ITC)

ITC-Hörsysteme sind ähnlich den IdO-Geräten, allerdings sind diese etwas kleiner. Dadurch sitzen sie tiefer im Gehörgang. Hier sitzt ebenfalls die gesamte Elektronik im Im-Ohr-Hörgerät.